GRUNDSCHULE IM GRÜNEN

Verrückt, witzig, schwungvoll!

Musical-AG der Wingertsbergschule meistert auch schräges Musical "Prinz Owi lernt König" mit Bravour.

Das neueste Projekt von Anne Bischoff und ihrer Musical-AG an der Wingertsbergschule Reihen: Prinz Owi lernt König.

Am Dienstag war in der vollbesetzten Turnhalle der Wingertsbergschule Premiere. Unterstützt wurden die AG-Mitglieder am Klavier von Joachim Sand ,als Vorleser von Daniel Fritsch und von Ulrike Ehler und Carmen Ernstberger, die für die Requisiten, Kostüme und Kulissen verantwortlich zeichneten. Die gesamte musikalische Leitung lag in den Händen von Anne Bischoff. Schülerinnen und Schüler schauspielerten, musizierten und sangen zwei Stunden lang.

Man wächst ja bekanntlich mit seinen Aufgaben. So auch Prinz Owi (Matteo S. ) von Schloss Salda aus Salzgitterland – theoretisch, zumindest. Zwar ist er als Adelsspross geboren worden, aber zwischen biologischer Herkunft und praktischer Realität liegen leider Welten. Der noch unreife Prinz ist dem Weihnachtsfest verfallen und will es jeden Monat – auch im Sommer – feiern. Dabei rieseln der depressiven Tanne Sir Douglas (Jan A.) schon die Nadeln unter den Kerzen weg, Hofmarschall und Schönling Don Antello (Christiano M.) kann das Hofpersonal kaum noch auf Trab halten und der alleinerziehenden Königin (Caesy P. ) gehen allmählich die Gummi-Enten aus. Deshalb muss sich etwas ändern: Der nach Strich und Faden verwöhnte Teenager soll endlich König lernen. Aber wie?

"Reisen bildet", befindet Frau Mama und lädt kurzentschlossen Dr. Meyer (Kai Sch.) von "Dr. Meyers Bildungsreisen" mit seinem lebendigen Vorführkatalog ein. Die Wahl fällt schließlich auf den "Bauchtanzkurs im Reich vom Scheich", für den praktischer Weise keine Vorbildung nötig ist. Im fernen Arabien sorgen allerdings Scheich Omar (Hannes N.), Prinzessin Laila (Sarah K.), ein komischer Paradiesvogel (Hayat C.) und zahlreiche vorwitzige Sternschnüppchen für allerlei Turbulenzen.

Mit dieser Handlung bot das schräge Musical über einen Prinzen, der keine Lust auf Bildung und Pflichten hat, für jeden Zuschauer etwas. Allen voran brillierten Christiano M. als italo-verrückter Barock-Höfling und Louis P. als vorwitziger Hofschreiber-Gehilfe. Natürlich steuerte auch die schwungvolle musikalische Umsetzung einiges dazu bei, die Aufmerksamkeit der Zuschauer zu fesseln. Das breite musikalische Spektrum riss das Publikum schon nach den ersten Songs mit und verlieh der verrückten Geschichte einen flotten Rahmen.
Das gesamte Musical war ein gelungenes Zusammenspiel von Talenten aus den verschiedensten Bereichen: Es wurde gesungen, gerappt, musiziert, getänzelt und geschauspielert.